Home   Sonne & Mond   Finsternisse   Merkurtransit

Was ist ein Merkurtransit?

Bei einem Merkur-Transit bewegt sich der Planet Merkur zwischen die Erde und die Sonne. Er ist dann als winziger Punkt vor der Sonnenscheibe zu sehen.

Schematische Darstellung der Entstehung eines Merkur-Transits.

Merkurtransit (nicht maßstabsgetreu)

Bei einem Merkurtransit fällt die Antumbra des Planeten, der Teil des Schattens jenseits des Kernschattens, auf die Erde.

©timeanddate.de

Wann ist der nächste Transit?

Der Merkurtransit am 13. November 2032 ist – bei gutem Wetter und mit geeigneter Ausrüstung (siehe unten) – auch in Deutschland, Österreich und in der Schweiz zu sehen.

Wie entsteht ein Transit?

Bei einem Transit befindet sich ein Planet oder der Mond zwischen Erde und Sonne. Auf der Tagseite der Erde kann man dann beobachten, wie sich das Objekt langsam über die Sonnenscheibe bewegt. Einer der drei Schatten des Planeten, die Antumbra, fällt dann auf die Erdoberfläche.

Von den Planeten in unserem Sonnensystem können sich – aus irdischer Perspektive – nur Merkur oder Venus vor die Sonne schieben. Ihre Umlaufbahn um die Sonne liegt innerhalb des Orbits der Erde, während alle anderen Planeten eine größere Umlaufbahn haben.

Illustration
Der Merkur ist als winziger Punkt zu sehen.
Ungefähr so – als winziger Punkt, der sich langsam über die Sonnenscheibe bewegt – wird man den Planeten Merkur am 11. November 2019 auch in Mitteleuropa sehen können.
©timeanddate.de

Sichtbar mit Teleskop oder Fernglas

Der Merkur ist ein relativ kleiner Planet und im Vergleich zur Venus recht weit entfernt. Um ihn während des Transits vor der Sonne sehen zu können, benötigt man deshalb ein Teleskop oder Fernglas.

Wichtig: Verwenden Sie einen geeigneten Sonnenfilter. Nie direkt in die Sonne blicken. Auch eine Sonnenfinsternis-Brille schützt Ihre Augen nicht ausreichend, wenn Sie durch ein Teleskop oder Fernglas schauen.

Wie oft gibt es Planetentransite?

In diesem Jahrhundert gibt es insgesamt 14 Merkur-Transite. Der nächste ist am 11. November 2019.

Venus-Transite sind noch seltener: Zwischen 2000 und 2099 gibt es davon nur zwei – und diese liegen bereits in der Vergangenheit (2004 und 2012).

Merkur-Transite gibt es in diesem Jahrhundert nur in den Zeiträumen 7.-10. Mai und 7.-14. November. Im November finden sie etwa doppelt so häufig statt wie im Mai.

Bei einem Mai-Transit sieht der Merkur etwas größer aus, als während eines November-Transits. Im Mai ist der Planet im Aphel – also am weitesten von der Sonne entfernt – während er im November der Sonne am nächsten kommt (Perihel).

Merkur-Transite verschieben sich mit der Zeit Richtung Jahresende. Vor 1585 fanden sie zum Beispiel noch im April und Oktober statt.

Das Tropfenphänomen

Illustration
Simulation des Tropfenphänomens.
Halten Sie Zeigefinger und Daumen gegen eine Lichtquelle und bewegen Sie sie langsam aufeinander zu. Durch die Beugung (Diffraktion) des Lichts scheinen sich die Finger zu berühren, bevor sie dies tatsächlich tun.
©timeanddate.com

Während sich der Merkur zu Anfang und Ende eines Transits über den Rand der Sonnenscheibe bewegt, kann eine für Planetentransite typische optische Täuschung beobachtet werden. Beim Tropfenphänomen (Engl: black drop effect) scheint sich der schwarze Merkur mit dem Rand der Sonne zu vereinigen. In manchen Fällen nimmt er dann, während er sich knapp innerhalb der Sonnenscheibe befindet, die Form eines Tropfens an.

Nachdem dieser Effekt erstmals bei einem Venustransit beobachtet worden war, nahm man zunächst an, dass er durch die dicke Atmosphäre der Venus bedingt wurde. Diese Theorie wurde jedoch verworfen, nachdem während des Merkur-Transits 1999 derselbe Effekt aufgetreten war. Die Atmosphäre des Merkur ist weitaus dünner.

Heute nimmt man an, dass der Effekt einerseits durch die Beugung (Diffraktion) des Sonnenlichts entsteht. Dabei werden die Lichtstrahlen der Sonne durch den Planeten abgelenkt. Andererseits werden kleinste Imperfektionen der Teleskop- bzw. Fernglaslinsen dafür verantwortlich gemacht.

Nächste Planetentransite

Alle Finsternisse & Transite

Themen: Finsternisse, Sonne, Sterne, Sonnensystem, Astronomie

Nächste Finsternis – Countdown

42Tage 11Std 32Min 33Sek

Ringförmige Sonnenfinsternis

26. Dez 2019, 02:29 UTCMehr

Werbung


Auch interessant

Altmodische Uhr um 12 Uhr mittags

Was bedeutet AM und PM?

“We meet at 6pm sharp!” Müssen Sie früh aus den Federn oder können Sie sich bis zum frühen Abend Zeit nehmen? Wir verraten es Ihnen. mehr