Home   Sonne & Mond   Sonnenfotos

Sonnenaufgang und Sonnenuntergang fotografieren

Die goldene Stunde, wenn die Sonne knapp über dem Horizont steht, ist die Zeit für Wohlfühlbilder. So machen Sie die schönsten Sonnenfotos.

A happy couple running through the waves on a sunlit beach.

Warm und idyllisch: die goldene Stunde.

Die goldene Stunde, wenn die Sonne knapp über dem Horizont steht, ist die Zeit für Wohlfühlbilder.

©iStockphoto.com/vsurkov

Warmes Licht

Das warme Sonnenlicht macht das Fotografieren leicht. Deswegen benötigt man für schöne Fotos während der goldenen Stunde nicht unbedingt gehobenes Equipment. Auch mit modernen Handy-Kameras können Sie die Idylle eines Sonnenaufgangs oder Sonnenuntergangs gut in Ihren Bildern einfangen.

Machen Sie einen Plan

Bevor Sie Ihre Kamera auspacken, wählen Sie den richtigen Zeitpunkt und Ort. Unsere Tools helfen Ihnen dabei:

  • Zeiten für Sonnenaufgang, -untergang und Dämmerungsphasen: Neben den genauen Zeiten zeigen wir auch die Himmelsrichtung, in der die Sonne auf- und untergeht. Unsere Berechnungen berücksichtigen den Einfluss der astronomischen Refraktion. Wenn Sie einen Kompass verwenden, um Ihre Kamera darauf auszurichten, berücksichtigen Sie die Ortsmissweisung!
  • Wettervorhersage: Ein paar Wolken können hübsche Akzente setzen, Nebel am Morgen erzeugt eine besondere Atmosphäre – aber ein bedeckter Himmel ist keine gute Voraussetzung für Sonnenfotos.
  • Kommen Sie zeitig. Die goldene Stunde ist kurz – zu kurz, um die Zeit damit zu verschwenden, Ihre Kamera auszupacken und die Umgebung nach geeigneten Motiven abzusuchen.
  • Machen Sie sich mit der Umgebung vertraut. Seen, Fenster oder Eisflächen können das Sonnenlicht reflektieren und Ihrem Bild die entscheidende Würze verleihen.

Stellen Sie Ihr Bild zusammen

A man rock climbing at sunset.
Dunkle Umrisse erzeugen Dramatik.
Das dramatische Randmotiv bildet einen hübschen Kontrast zur Idylle des Sonnenuntergangs.
©iStockphoto.com/NeagoneFo
  • Vordergrund wählen: Bäume, Menschen, Felsen oder Gebäude im Vordergrund verleihen Ihrem Bild Dramatik und Tiefe.
  • Drittel-Regel anwenden: Teilen Sie Ihr Bild gedanklich in neun Teile, sodass zwei vertikale und zwei horizontale Schnittlinien entstehen. Platzieren Sie das Hauptmotiv etwa an einem der vier Schnittpunkte.
  • Kamera gerade ausrichten: Ein schiefer Horizont wertet Ihr Bild in der Regel ab.

Handy-Kamera

Smartphone- und Schnappschusskameras haben im Vergleich zu hochwertigen Spiegelreflexkameras einen großen Bildwinkel und einen kleinen Bildsensor. Diesen offensichtlichen Nachteil können Sie jedoch mit den folgenden Tipps teilweise wettmachen:

  • Finden Sie das richtige Motiv: Ein spiegelndes Hochhaus. Ein buckliger Olivenbaum. Eine Felsnadel. Solche interessanten, dynamischen, dramatischen Motive sind schon die halbe Miete.
  • Deaktivieren Sie den Blitz: So kommt das natürliche Licht mehr zum Tragen.
  • Bewegen Sie die Linse: Wenn die Sonne den Rand der Linse trifft, entstehen Lens Flares (Blendenflecke).
  • Drehen Sie sich um: Manchmal ist das beste Bild hinter Ihnen.
  • Spielen Sie herum: Noch nicht das richtige Bild geschossen? Knipsen Sie weiter. Neue Motive, neues Glück.
  • Spiegelreflexkamera

    Viel besser sind Sie mit einer hochwertigeren Kamera mit kraftvollem Zoom aufgestellt. Hier unsere Tipps:

    A photographer taking pictures at sunset.
    Sonnenfotograf mit Spiegelreflexkamera.
    Mit Spiegelreflexkamera haben Sie mehr Kontrolle über Ihre Bilder.
    ©iStockphoto.com/Chalabala
    • Objektiv: Verwenden Sie ein größeres Objektiv mit mindestens 200mm Brennweite, damit die Sonne in Ihrem Bild größer erscheint.
    • Stativ: Besonders bei langen Belichtungszeiten benötigen Sie ein geeignetes Stativ, damit das Bild nicht verwackelt.
    • Fernauslöser: Auch diese Vorrichtung ist ein gutes Mittel gegen verwackelte Fotos.
    • Blende: Passen Sie die Blende ständig an die variierenden Lichtverhältnisse an. Bei Sonnenaufgang wird es zum Beispiel mit der Zeit heller, dann müssen Sie auf eine kleinere Blende umstellen.
    • Belichtung: Wählen Sie die korrekte Belichtung für die Sonne und den Himmel, stellen Sie dann das Objekt im Vordergrund scharf. Unterbelichtete Bilder weisen generell sattere Farben auf.
    • Blitz: Experimentieren Sie mit Ihrem Blitz, um ein Objekt hervorzuheben. Die Belichtung sollte sich auf die Sonne und den Himmel beziehen.
    • Format: Um möglichst viele Details einzufangen, wählen Sie eine hohe Auflösung (jpeg) oder unkomprimierte Formate wie tiff oder raw.

    Themen: Astronomie

Werbung

Foto-Tipps für Sonne & Mond

  1. Sonnenaufgang & -untergang fotografieren
  2. Mond fotografieren

Phasen der Dämmerung

  1. Bürgerliche Dämmerung
  2. Nautische Dämmerung
  3. Astronomische Dämmerung
  4. Goldene Stunde
  5. Blaue Stunde
  6. Morgengrauen
  7. Morgenrot & Abendrot
  8. Astronomische Refraktion (Lichtbrechung)

Dämmerungsphasen – Übersicht



Tag & Nacht Weltkarte

Tag & Nacht Weltkarte

Auch interessant

Größenunterschied von Super- und Mikromond.

Perigäum & Apogäum – Erklärung

Perigäum & Apogäum: erdnächster und erdfernster Punkt der Mondumlaufbahn. Welchen Einfluss hat die Erdnähe auf die Mondgröße, Sonnenfinsternisse & Erdbeben? mehr

Neumond – Erklärung

Der Neumond ist die unsichtbare Mondphase. Wie ist der Neumond definiert und warum kann man ihn nicht sehen? Wann ist der nächste Neumond? mehr

Halbschatten: Was ist die Penumbra?

Bei einer Sonnenfinsternis oder Mondfinsternis hört man oft vom Halbschatten, der Penumbra. Wie entsteht dieser Schatten? Anschauliche, einfache Erklärung mit Bildern. mehr

Durch Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.