Home   Sonne & Mond   Mond   Mondrückseite

Ist die Rückseite des Mondes immer dunkel?

Eine Seite des Mondes ist von der Erde aus niemals sichtbar. Es gibt jedoch keine Mondhälfte, die immer im Schatten liegt.

Close-up of the far side of the Moon with partial Earth in the background.

Die Rückseite des Mondes.

Die Rückseite des Mondes ist von der Erde aus niemals zu sehen. Komplett dunkel ist diese Seite jedoch nur bei Vollmond.

©NASA/LRO

Erdabgewandte Mondseite

Von der Erde aus sehen wir immer dieselbe Mondhälfte, die gegenüberliegende Seite ist niemals sichtbar.

Zwar umkreist der Mond innerhalb von etwa 29,5 Tagen die Erde – er dreht sich jedoch gleichzeitig um seine eigene Achse, und zwar in derselben Richtung und Geschwindigkeit. Wie ein Ball, der an einer Schnur befestigt und im Kreis geschleudert wird, zeigt so immer dieselbe Seite zur Erde. Astronomen bezeichnen dieses Phänomen als gebundene Rotation. Es wird durch die Gezeitenkräfte der Erde ausgelöst.

1959: Erste Bilder der Mondrückseite

Bis vor wenigen Jahrzehnten hatte kein Mensch die Rückseite des Mondes jemals erblickt. Erst im Oktober 1959 lieferte die sowjetische Mondsonde Lunik 3 erste körnige Bilder.

Durch den Einsatz moderner Sonden wie dem Lunar Reconnaissance Orbiter (LRO) der NASA hat sich die Bildqualität seitdem stark verbessert (siehe Bild). Heute existieren hochauflösende Bilder und Karten der gesamten Mondoberfläche, welche sowohl die Vorder- als auch die Rückseite des Mondes detailliert wiedergeben.

Gibt es eine dunkle Mondhälfte?

Spätestens seit dem 1973 veröffentlichten Hitalbum Dark Side of the Moon der Rockband Pink Floyd wird in der Populärkultur über eine immerdunkle Mondseite fantasiert. Vom US-amerikanischen Sciencefiction-Thriller Transformers 3 – Die dunkle Seite des Mondes bis zu Martin Suters Roman Die dunkle Seite des Mondes findet die Idee, mal im wörtlichen und mal im übertragenen Sinne, in vielen Werken Resonanz. Besonders im Internet kursieren zudem zahlreiche Konspirationstheorien über die vermeintlichen Geheimnisse der Nachtseite des Mondes. Dabei geht es wahlweise um bei der Auswertung von Mondfotos angeblich gesichtete Gebäude oder vertuschte Begegnungen US-amerikanischer Astronauten mit Außerirdischen.

Tatsächlich liegen aufgrund der Kugelform des Mondes immer 50% der Mondoberfläche im Schatten. Es gibt jedoch keine Mondhälfte, auf der immer Nacht herrscht. Vergleichbar mit dem Tag-Nacht-Rhythmus auf der Erde bestrahlt die Sonne den Mond aufgrund seiner Rotation aus einem immer variierenden Winkel.

Zwar dreht sich der Mond viel langsamer als die Erde: Aufgrund der gebundenen Rotation hat ein Tag auf dem Mond die Dauer einer kompletten Lunation, welche alle Mondphasen umspannt – also etwa 29,5 Erdentage. Das Prinzip ist trotzdem dasselbe: Der Mond dreht sich, während die Sonne stillsteht. So werden ständig andere Teile der Mondoberfläche bestrahlt. Animation anschauen

Entgegengesetzte Mondphasen

Illustration
Neumond auf der Vorder- und Vollmond auf der Rückseite des Mondes.
Befindet sich der Mond zwischen Sonne und Erde, schauen wir auf seine Nachtseite und es herrscht Neumond. Auf der erdabgewandten Seite ist die Tagseite zu sehen, hier ist also Vollmond.

Außer bei Mondfinsternissen bestrahlt die Sonne immer eine Hälfte der Mondkugel. Die Mondphasen ergeben sich aus unserer Perspektive auf die helle und dunkle Mondhälfte: Bei Vollmond schauen wir auf die helle Tagseite des Mondes, bei Neumond auf die dunkle Nachtseite.

Auf der erdabgewandten Mondseite unterscheidet sich der Blickwinkel um 180 Grad. Deswegen herrscht hier immer die entgegengesetzte Mondphase. Erhellt auf der Erde zum Beispiel ein Vollmond den Nachthimmel, ist auf der gegenüberliegenden Seite des Mondes nichts von der Tagseite des Mondes zu sehen – es ist Neumond.

Teile der Mondrückseite sichtbar

Für uns Erdlinge ist immer nur eine Hälfte des Mondes sichtbar. Im Laufe eines synodischen Monats, in dem der Mond die Erde einmal komplett umrundet und alle Mondphasen durchläuft, können wir jedoch insgesamt etwa 58% der Mondoberfläche erspähen.

Schuld ist die Libration, eine scheinbare Taumelbewegung des Mondes. Diese entsteht dadurch, dass sich der Mond nicht ganz gleichmäßig durch den Weltraum bewegt. So neigt er sich aus unserer Perspektive mal zu uns hin, mal von uns weg; an manchen Tagen scheint er sich ein wenig nach links, an anderen Tagen wieder geringfügig nach rechts zu drehen.

So kommen von der Erde aus gesehen nahe des Mondhorizonts (also am Rand der Mondscheibe) jede Nacht andere Bereiche der Mondoberfläche ins Blickfeld. Mit der Zeit bekommen wir so etwas mehr als die Hälfte der Oberfläche zu Gesicht. Der größte Teil der erdabgewandten Mondseite bleibt uns jedoch trotz Libration dauerhaft verborgen.

Themen: Weltraum, Mond, Astronomie, Fun Facts

Werbung

Die Mondphasen

  1. Neumond
  2. Zunehmender Sichelmond
  3. Zunehmender Halbmond
  4. Zunehmender Dreiviertelmond
  5. Vollmond
  6. Abnehmender Dreiviertelmond
  7. Abnehmender Halbmond
  8. Abnehmender Sichelmond

Übersicht


Der Mond

  1. Wie entstehen die Mondphasen?
  2. Wie lange dauert ein Mondmonat?
  3. Was ist ein Supermond?
  4. Was ist ein Minimond?
  5. Was ist ein Blue Moon?
  6. Was ist ein Black Moon?
  7. Wie entstehen Ebbe und Flut?
  8. Die Mondtäuschung
  9. Perigäum und Apogäum
  10. Die Rückseite des Mondes
  11. 12 unglaubliche Mond-Fakten
  12. Was ist Erdschein?
  13. Warum ist mittags Vollmond?
  14. Kann Mondlicht einen Regenbogen erzeugen?
  15. Astronomische Ereignisse 2019

Mond-Tools



Interaktive HimmelskarteWelche Planeten sind heute am Nachthimmel über Ihrer Stadt sichtbar – und wo?

Auch interessant

Altmodische Uhr um 12 Uhr mittags

Was bedeutet AM und PM?

“We meet at 6pm sharp!” Müssen Sie früh aus den Federn oder können Sie sich bis zum frühen Abend Zeit nehmen? Wir verraten es Ihnen. mehr